Pionierlösungen

Ozean

Maximierung des weltweit größten Kohlenstoffspeichers und Reduzierung der Übersäuerung der Ozeane

Dauerhaftes Entfernen von Kohlenstoff

3 % des Fonds ausgegeben

Der Ozean ist der größte Kohlenstoffspeicher der Welt. Er absorbiert 25 % des von den Menschen ausgestoßenen CO₂ und mehr als 90 % der durch den Klimawandel erzeugten Wärme.Fußnote 1

Das Problem ist, dass zu viel von diesem Kohlenstoff in der Nähe der Wasseroberfläche gespeichert wird. Dadurch steigt die Wassertemperatur, der pH-Wert wird aus dem Gleichgewicht gebracht und der Ozean wird immer saurer.

Die Übersäuerung der Ozeane richtet verheerende Schäden an. Sie verlangsamt die Strömungen, die kaltes Wasser aus der Tiefe an die Oberfläche bringen, macht die Schale von Krustentieren weich und tötet viele Pflanzen- und Tierarten. Satellitenbilder des Atlantiks zeigen jährlich einen Rückgang der biologischen Aktivität von 4 bis 8 %.Fußnote 2

Um dieses Problem anzugehen, müssen wir unseren "blauen Kohlenstoff" maximieren – den gesamten Kohlenstoff, der vom Ozean und den Ökosystemen der Küsten aufgenommen wird. Seegras, Mangroven und Salzsümpfe entlang der Küste absorbieren eine große Menge Kohlenstoff und zwar schneller, als Bäume es können, daher ist die Erhaltung dieser Ökosysteme ein Beispiel für eine funktionierende natürliche Lösung. Wir können auch natürliche Prozesse beschleunigen, wodurch die Menge an Kohlenstoff, die tief im Ozean gespeichert ist, erhöht und die Übersäuerung der Ozeane verringert wird.

Projekte, die sich auf den Ozean konzentrieren, sind sinnvoll, weil sie sich mit mehreren Themen befassen: unserem Kohlenstoffproblem, der Gesundheit der Ozeane und der Artenvielfalt.

Der Ozean ist der größte Kohlenstoffspeicher der Welt

Unternehmen im Spotlight

Planetary Hydrogen

Wasserstoff ist das am häufigsten vorkommende Element in unserem Universum. Das ist eine gute Nachricht, denn er hat hohes Potenzial als grüner Treibstoff. Er liefert zwei- bis dreimal mehr Energie als andere gewöhnliche Brennstoffe und gibt bei der Umwandlung in Energie nur Wasserdampf ab. Das Problem ist nur, dass im Moment 96 % des Wasserstoffs auf der Welt mit fossilen Brennstoffen hergestellt wird, und die Herstellung von sauberem Wasserstoff ist wirklich teuer.

Hier kommt Planetary Hydrogen mit seiner patentierten Technologie ins Spiel. Unter Einsatz erneuerbarer Energien erzeugt das Unternehmen Wasserstoff durch konventionelle Wasserelektrolyse: Mit Hilfe von Elektrizität wird Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten.

Die größte Innovation von Planetary Hydrogen ist die Zugabe eines Mineralsalzes in den Elektrolyseprozess, wodurch ein Nebenprodukt namens Mineralhydroxid entsteht. Dieses Material reagiert spontan mit Kohlendioxid und bildet ein Bikarbonat, ähnlich wie Backpulver. Wenn dieses Bikarbonat in den Ozean gegeben wird, wirkt es wie ein Anti-Säuremittel und hilft gegen die Übersäuerung des Ozeans. Der gesamte Prozess verbraucht und speichert bis zu 40 Kilogramm CO₂ pro Kilogramm erzeugtem Wasserstoff.

Das Unternehmen plant, diesen grünen Wasserstoff in Zukunft mit Biokraftstoffen zu kombinieren, um kohlenstoffnegative Treibstoffe zu produzieren, die in bestehenden Fahrzeugen eingesetzt werden können. Das Unternehmen eröffnet nächstes Jahr eine Testanlage in Halifax, wo es die Wirtschaftlichkeit seiner Technologie testen wird. Durch den Kauf von Zertifikaten für aufgenommenen Kohlenstoff aus dem Pilotprojekt finanziert Shopify weitere Forschungsprojekte und hilft dem Unternehmen, seine erste voll funktionsfähige Anlage zu bauen.

"Wir fügen dem größten Kohlenstoffspeicher der Welt CO₂ hinzu. Es wird ganz natürlich im Ozean gespeichert und es ist ein chemischer Prozess, der permanent auf der Erde abläuft. Wir beschleunigen diesen Prozess nur."

– Mike Kelland, CEO von Planetary Hydrogen

Unternehmen im Spotlight

Running Tide

Marty Odlin ist auf Offshore-Booten in der Nähe von Portland, Maine, aufgewachsen. Er erlebte die Auswirkungen des Klimawandels auf die Fischereiindustrie aus erster Hand, also gründete er Running Tide, um der Aquakultur im Meer zu helfen.

Running Tide züchtet Austern: ein kohlenstofffreies Superfood, das auf natürliche Weise Kohlenstoff in seiner Schale speichert. Aber Austern sind nur der Anfang.

Auf lange Sicht plant Marty, den Ozean zur Lösung der Klimakrise zu nutzen, und er glaubt, dass Kelp, eine Art Seetang, eines der wirkungsvollsten Mittel ist, um dies zu erreichen. Running Tide baut Kelp an, um Kohlenstoff zu binden und ihn tief im Ozean zu lagern.

Kelp ist ein leistungsstarkes System zur Speicherung von CO₂ und kann wesentlich schneller wachsen als Bäume. Kelpfelder können bis zu 20-mal mehr Kohlenstoff pro Hektar speichern als Wälder auf dem Land.Fußnote 3

Running Tide plant, Kelp an einer biologisch abbaubaren Boje mit einem Timer zu befestigen. Nach sechs bis neun Monaten lässt der Timer die Boje platzen, überschwemmt sie mit Wasser und versenkt sie in den Tiefen des Ozeans. Marty schätzt, dass Kelp, das 1.000 Meter tief gesunken ist, CO₂ für mindestens 1.000 Jahre speichern kann.

Zu seinem ehrgeizigen Plan gehört es, dieses Projekt schnell zu skalieren, um so viel Kelp anzubauen und so viel CO₂ zu speichern wie möglich. Bis zum Jahr 2025 soll es eine Milliarde Tonnen an CO₂ sein. Er testet seine Technologie mit einem Pilotprojekt noch in diesem Jahr, das Mitte des Jahres 2021 verifiziert werden soll. Durch den Kauf von Shopify ist Running Tide in der Lage, Forschungsdaten aus dem Meer zu gewinnen und zu überwachen, um den Erfolg dieses innovativen Ansatzes zu bewerten. Wir werden in Zukunft noch mehr Projekte finanzieren, wenn die Zeit dafür reif ist.

"Bei der Reduzierung des Kohlenstoffgehaltes zählt jeder Schritt, aber einige Leute müssen versuchen, das Monster zu töten. Jeder sollte seinen Beitrag dazu leisten, aber wir sollten 15–20 Technologien auswählen, die das Ganze vielleicht von alleine stoppen können. Wir versuchen, genau so etwas zu bauen."

– Marty Odlin, Gründer von Running Tide